2022/09 – TH K WASSER, Amtshilfe für Polizei, Fass bergen

Wir wurden um 21:37 Uhr zur Unterstützung der Wasserschutzpolizei Brunsbüttel am Hafen Kollmar angefordert. Im Uferbereich des Hafens wurde ein 500 Liter Fass gemeldet. Das Fass wurde geborgen um eine weitere Gefährdung für die Schifffahrt auszuschließen. Das mitalarmierte Boot der FF Glückstadt konnte den Einsatz noch auf der Anfahrt abbrechen.

2022/05 – TH K SCHIFF, Boot droht zu sinken

Um 15:33 Uhr wurden wir von der Leitstelle zum Hafen Kollmar alarmiert. Dort drohte ein Sportboot zu sinken. Das Boot hat zuvor Grundberührung mit dem Leitdamm vor Pagensand gehabt aber konnte sich aus eigener Kraft in den Hafen retten. Der Havarist wurde von der Feuerwehr gelenzt und anschließend vom Boot der FF Glückstadt längsseits genommen und in den Hafen Glückstadt geschleppt.

2021/09 – TH WASSER Y, Person im Wasser

Gegen 18 Uhr kam es im Bereich des Kollmaraner Hafens zu einen tragischen Badeunfall. Ein 9-jähriges Mädchen ist dort laut Zeugenaussagen beim Baden von einer Strömung erfasst worden und wird seitdem vermisst. Der Alarm der Leitstelle erreichte uns um 18:22 Uhr. An der Suche waren über den gesamten Einsatz folgende Einheiten beteiligt: FF Kollmar-Bielenberg, FF Glückstadt mit Boot, FF Stade mit Boot und Tauchern, FF Itzehoe mit Tauchern, FF Barmstedt mit Drohne, ASB Itzehoe mit Drohne, Hubschrauber der Northern Helicopter GmbH, FF Neuendorf, TEL Steinburg, DLRG Elmshorn, Wasserschutzpolizei, Rettungsdienst, Notfallseelsorger.
Die Suche wurde leider erfolglos gegen 3 Uhr in der Nacht eingestellt.
Ein großer Dank geht an dieser Stelle an das „Fährhaus Kollmar“ für die Bereitstellung von Erfrischungsgetränken und an das DRK Kollmar für die Versorgung der Einsatzkräfte mit belegten Broten.

Update vom 23.06.2021:
Am Dienstag dem 22.06.2021 wurde das vermisste Mädchen im Bereich des Haseldorfer Hafens tot aufgefunden.

2021/06 – TH K WASSER, Segelyacht aufgelaufen

Um 17:45 Uhr alarmierte uns die Leitstelle per DME zu einer Hilfeleistung auf der Elbe. Dort ist eine, mit drei Mann besetzte, etwa 9 Meter lange Segelyacht auf den Leitdamm an der Nordseite Pagensands aufgelaufen. Der Havarist wurde mit Bordmitteln gesichert und verbleibt bis zur nächsten Flut unter Aufsicht des Eigners am Unglücksort. Es wurde niemand verletzt und die Segelyacht ist nicht so stark beschädigt worden, dass die Seetüchtigkeit in Gefahr ist.

2021/02 – TH WASSER, Padler machen sich auf Pagensand bemerkbar

Die Leitstelle Elmshorn alarmierte uns um 11:54 Uhr per DME. Über die Leitstelle Stade wurde gemeldet, dass sich auf der Elbinsel Pagensand Padler befinden sollten, die auf sich aufmerksam machen würden. Ein Hubschrauber war auch schon an der Suche im Bereich Pagensand beteiligt. Die Padler haben dann ihrerseits Kontakt zur Leitstelle Stade aufgenommen und dort mitgeteilt, dass sie keine Hilfe benötigen würden. Daraufhin konnte der Einsatz von allen beteiligten Kräften abgebrochen werden, ein Eingreifen seitens der Feuerwehr war nicht erforderlich.

Scroll to Top